Branchengeschehen

Eine “Baustelle geschlossen” hat die Brau und Brunnen AG. Durch den Verkauf des Zoofenster in Berlin ist die Verschuldung laut Unternehmensangaben auf unter 250 Millionen Mark gesunken. Und diese soll durch den Verkauf weiterer nicht betriebsnotwendiger Immobilien zügig voranschreiten. Erworben wurde das Grundstück von der Kölner Gesellschaft Dr. Ebertz und Partner. Entstehen soll ein Hilton-Hotel.

Den Segen des Kartellamtes hat nun die Übernahme von Diebels durch Interbrew. Jetzt wird, so Hugo Powell, Ceo von Interbrew, “die Ausgestaltung des Engagement in Deutschland konkret geplant.”

Coca Cola, Atlanta will mit einem vorübergehenden Kontrollabkommen laut einer ap-Meldung, Einfluss auf die defizitäre CCE AG, Berlin, nehmen. Man hoffe, dadurch die Probleme im Management beheben zu können.
Mit in die Gespräche einbezogen werden sollen die weiteren größeren Anteilseigner BayerischeBrau Holding AG sowie die Stuttgarter Hofbräu AG. Erfreulich für die Marke war eine durchgeführte Blindverkostung des ZDF-Magazines WISO.
Die “Atlanta-Südlage” erhielt mit 12,6 Punkten die Best-Note von zehn getesteten Cola-Sorten. Erzkonkurrent Pepsi kam auf 10,5 Punkte und musste sich mal wieder mit Platz zwei zufrieden geben. Unter den getesteten Cola-Sorten befanden sich auch Hausmarken von Discountern, wie beispielsweise Lidl, Plus oder Aldi.
Und hier belegte Classic-Cola von Lidl mit 8,3 Punkten einen beachtlichen vierten Platz, hinter Sinalco, Pepsi und Coca-Cola. Fast ebenbürtig mit 8,2 Punkten Trendy-Cola von Plus. Platz sechs belegte afri-cola (7,1), Platz sieben Coca-Cola light (7,0). Am schlechtesten schnitt mit 1,6 Punkten die ostdeutsche Kult-Marke Vita-Cola ab. Platz acht in der Blindverkostung belegte Jolt-Cola (6,6), auf den vorletzten Platz kam Topstar-Cola von Aldi.

Der Eigentümerwechsel der Saftmarke Valensina könnte laut Mitteilung des Insolvenzverwalters in den nächsten Wochen entschieden sein. Nähere Einzelheiten werden nicht genannt, da die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen seien.

Im Durchschnitt betrug die Pro-Kopf-Menge des gesammelten Altglases hier zu Lande im Jahr 2000 32,8 Kilogramm. Dieses vermeldet die Gesellschaft für Glasrecyling und Abfallvermeidung mbh (GGA) mit ihrer neuen Statistik. Angeführt wird die Hitliste der Bundesländer von Brandenburg mit 40,9 Kilogramm.

Zu den Themen “Mengenmäßige Kennzeichnung von Zutaten für Spirituosen (QUID) und Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen” stellt der Bundesverband der Deutschen Spirituosenindustrie und -Importeure e.V. (BSI) eine neue Broschüre vor.
Diese bietet einen kleinen Ausschnitt der Themen, die die Spirituosenindustrie direkt berühren. Beleuchtet wird die Entwicklung des Kennzeichnungsrecht von Zutaten für Spirituosen und die Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen.