Glas als Verpackung – facettenreich wie nie zuvor

von Monika Busch

Die Verpackung ist weit mehr als ein Behältnis, um Füllgüter zu schützen. Heute sind die Anforderungen weitaus komplexer, beispielsweise orientieren sich die Ansprüche an dem jeweiligen Konsumanlass. Die Flasche verkörpert eine “Markenpersönlichkeit”. Designerteams kreieren neue Flaschenformen, -etiketten und -verschlüsse, um die Gunst des Verbrauchers wird kräftig gebuhlt.

Glas als Verpackungsmaterial hat in der Getränkebranche mit der Einführung der unterschiedlichsten PET-Gebinde eine große Konkurrenz bekommen. Die heutige Fun-Generation will wenig Gewicht, “unkapputtbar” und praktische Trinkverschlüsse, sei es beim Skaten oder Radfahren. Daher werden Verpackungen heute immer leichter und funktionaler. Der Verpackungs-Klassiker Glas hat daher in den letzten Jahren abgespeckt und heute sind Glasflaschen bis zu 60 Prozent leichter. Glas wird als “Markenkleid” weiter eine Bedeutung behalten, aber sicherlich in anderen Dimensionen. Beispielsweise kann man sich, zumindest heute, Wein oder Sekt in Plastikflaschen kaum vorstellen. Auch in der Gastronomie wird es sicherlich weiterhin bevorzugt Glasflaschen geben. Es gibt kaum noch einen Mineralbrunnen, der keine speziellen Gastro-Flaschen im Sortiment hat. Und die Spirituosenindustrie setzt weiterhin auf Glas.

Die Markteinführung von Ready-to-Drink-Getränken, wie beispielsweise Smirnoff Ice (über 30 Millionen Flaschen in sechs Monaten) oder Rigo (seit der Einführung im April 2001 fast 10 Mill. Flaschen) sprechen für sich. Die unangefochtene Marktführerschaft im Bereich Spirituosen nimmt das Glashüttenwerk Holzminden, zugehörig zu BSN glass pack, für sich in Anspruch. Laut Unternehmensangaben beträgt hier der Marktanteil 50 Prozent. Das Unternehmen erwirtschaftete mit rund 390 Mitarbeitern einen Umsatz von etwa 65 Millionen Euro (2000). Zu 83 Prozent wird für den Spirituosenbereich in vier Schichten produziert. Elf Prozent entfallen auf Nahrungsmittel, vier auf alkoholfreie Getränke und zwei Prozent auf Wein. Spezialisiert haben sich die Holzmindener zudem auf kurze Serien und vor allem Farben, wo sie führend sind.

Damit hat sich das Unternehmen auch auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen eingestellt. Möglich sind produzierbare Inhalte von 20 ml bis 2000 ml. Um dem Kunden weitere Mehrwerte zu bieten, wurde ein professionelles Designstudio eingerichtet. Die Idee eines Kunden wird von Beginn an begleitet, entwickelt und designt. Häufig auch mit Einbeziehung der Kundenagentur. So verkürzt man Wege, spart viel Zeit und dieser Service wird dem Kunden nicht berechnet.