ProWein 2003 Düsseldorf ist wieder Nabel der Reben-Welt

von Timur Dosdogru

Auch in diesem Jahr droht – könnte man sagen – die internationale Fachmesse ProWein in Düsseldorf wieder alle Rekorde zu brechen.  Als Drohung können die Messebesucher es vor allem für ihre Beine und Füße auffassen, weil auch diesmal sowohl die Ausstellerkapazität als auch die Kompetenz der Messe, wie bisher, weiter gestiegen ist – was vor allem noch mehr Lauferei bedeutet. Aber gerade deswegen ist die ProWein, die übrigens diesmal zum zehnten Mal stattfindet, für alle Fachleute, auch wegen ihrer Kompetenz in Sachen Spirituosen,  weltweit ein absolutes Muss, vor allem auch, weil dort die Profis unter sich bleiben.

Vom 23. bis 25. März werden rund 2900 Aussteller in der Rheinmetropole erwartet, etwa hundert mehr als im Vorjahr. Damit sind die Hallen 3 bis 8 mit 36.000 Quadratmetern knapp ausgebucht und somit auch die Eingänge Nord und Süd mit ihrer Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr geöffnet. Nach dem bisherigen Stand sieht die Hallenbelegung wie folgt aus:

Halle 3 – Weine aus Italien
und Griechenland

Halle 4 – Weine aus Deutschland
und weiteren europäischen Ländern

Halle 5 – Weine aus Deutschland
und Frankreich

Halle 6 – Weine aus Übersee, Spanien,
Portugal und dem weiteren Europa

Halle 7 – Spirituosen

Selbstredend bleibt das internationale Verkostungsprogramm, für welches die Messe berühmt ist, fester Bestandteil. Im Rampenlicht stehen dabei diesmal internationale, trockene Rieslingweine der Jahrgänge 2001 und 2002, internationale, trockene Weine der Rebsorte Syrah/Shiraz, beziehungsweise deren Cuvées der Jahrgänge 1997 bis 2002. Hier wird ein spannender Vergleich zwischen Übersee-Gewächsen und den europäischen Klassikern erwartet.

Bei den Spirituosen stehen diesmal Weinbrände, Brandies, Cognac und Armagnac auf dem Programm. Den letzteren beiden wird als Klassikern unter den Weinspirituosen eine Schlüsselfunktion im Fachhandel und im LEH zugeschrieben. Vor allem der Riesling – vor allem auch deutscher – erlebt derzeit eine weltweite Renaissance (siehe auch unser Mosel-Special in dieser Ausgabe). Auch die Länder der neuen Welt leiden nicht mehr nur unter der oft spöttisch belächelten „Chardonnitis“ und bauen neben dieser allgegenwärtigen Rebsorte und Sauvignon Blanc in den letzten Jahren zunehmend auch Riesling an.

Die große Internationalität der Aussteller auf der ProWein verspricht daher eine der repräsentativsten und vollständigsten Riesling-Leistungs-Präsentationen, die es weltweit bisher gegeben hat. Dazu passt auch das 1. World Wine & Spirits Plenum 2003, welches im Rahmen der ProWein veranstaltet wird. Die Idee und Konzeption dazu wurden von der Unternehmensberatung Rüdiger Ruoss im schweizerischen Chur entwickelt, in Zusammenarbeit mit Ulrich Schmitz-Sander von Consulting-Network im bayerischen Mömbris.
Rüdiger Ruoss selbst gilt als einer der renommiertesten Spezialisten der Getränkebranche. Das Plenum findet am Samstag (22. März) im Hotel Steigenberger in Düsseldorf statt. Ausgehend von dem Gedanken, dass Deutschland historisch ein Land mit hoher Weinkompetenz und –kultur…

Die vollständige Redaktion finden Sie in unserer Print-Ausgabe  01/02/2003