Tour de AfG

Wellness, Gesundheit und Energie powern den Markt
von Monika Busch

Die Bilanz des Jahres 2002 für alkoholfreie Getränke bestätigt die unterschiedlichsten Hochrechnungen – Zuwächse werden vor allem durch Innovationen generiert. Zudem ist es den Herstellern bravourös gelungen, die alkoholfreien Getränke neu zu positionieren – weg von dem einstmals „langweiligen Durstlöscher-Image“ in die „Spaß- und Genussliga“ – getreu dem Motto „alkoholfrei, aber nicht emotionslos“. Aktuell produzieren hier zu Lande laut Statistik der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V., Berlin (wafg) rund 340 AfG-Betriebe mit insgesamt mehr als 31.000 Mitarbeitern rund 22,4 Milliarden Liter Erfrischungsgetränke, Mineralwässer, Fruchtsäfte und -nektare. Unverändert stehlen Wasser & Co. den meisten anderen alkoholfreien Getränken die Schau. Auch im Jahr 2002 konnten die Mineralbrunnen-Unternehmen ihre Spitzenposition in Deutschland behaupten. Ein stolzes Absatzplus von insgesamt 5,2 Prozent erfreut die Branche, abgesetzt wurden rund 11,2 Milliarden Liter. Hiervon entfielen rund 8,4 Milliarden Liter auf Mineral- und Heilwasser. Der Anteil der Erfrischungsgetränke auf Mineralwasserbasis beläuft sich auf 2,8 Milliarden Liter mit einem Plus von 10,7 Prozent – so die Bilanz des VDM.

Im europäischen Vergleich wird nur in Italien und Belgien mehr Mineralwasser als in Deutschland mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 113,7 Litern getrunken. Ein Wermutstropfen: die Umsatzsituation, mit rund 2,8 Milliarden Euro stieg der Umsatz nur um 1,1 Prozent und bleibt deutlich hinter den Absätzen.

„Steigender Kostendruck und zusätzliche Belastungen machen den 232 Brunnenbetrieben auch in diesem Jahr das Leben schwer“, prognostiziert Wolfgang Stubbe, Geschäftsführer des Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V. (VDM). Das „durstige“ Wetter hat in der ersten Jahreshälfte 2002 vor allem den Absatz bei den Erfrischungsgetränken sprudeln lassen. Deutliche Zuwächse erzielten im vergangenem Jahr laut GfK die meisten Sorten mit Kohlensäure, die stillen Getränke hingegen konnten den Absatz des Vorjahres nicht ganz erreichen. Die Energy- und Sportgetränke haben im Zuge der Fitnesswelle mit einem Absatzzuwachs von 63 Prozent, so die GfK-Marktforscher „kräftig Muskeln angesetzt“.

Weiterer Wachstumsmotor 2002 waren wiederholt Wässer mit Zusatz, die neben einem guten Geschmack einen Beitrag zur gesunden und ausgewogenen Ernährung leisten. Der Absatz stieg laut den Nürnberger Marktforschern um fast ein Viertel gegenüber dem Vorjahr. Coca-Cola Deutschland meldet für das Tafelwasser Bonaqa auch „anhaltend positive Erfolge“, basierend auf dem “visuellen Relaunch, die Neupositionierung von Bonaqa Still und Innovationen wie Bonaqa sportwater“. Bei fast allen nationalen und regionalen Handelskunden seien überdurchschnittliche Abverkäufe der Wassermarke zu verzeichnen, Bonaqa Still sei sogar um 70 Prozent gewachsen. Im Segment der so genannten „Near Water“ liege der Anteil von Bonaqa Sportswater ein Jahr nach der Einführung bei sechs Prozent. Zu den erfolgreichen Innovationen in den letzten Jahren zählen Schorlen, ACE- und Sportgetränke oder Energy-Drinks. Zunehmend verschwinden auch die Grenzen zu anderen Getränkekategorien, wie beispielsweise Getränke auf Milch- oder Grünteebasis.

Der „Newcomer“ Mineralwasser ohne Kohlensäure – auch als stilles oder plattes Wasser bezeichnet ist weiterhin auf dem Vormarsch und bietet Wachstumspotenzial. Regen Zuspruch beim Verbraucher erfreuen sich hier insbesondere die französischen Wässer, so dass die deutsche Brunnenbranche nun mit eigenen Varianten dagegen halten will. Gerolsteiner oder Apollinaris beispielsweise melden für ihre stille Varianten erfreuliche Zuwächse. Erfolgsmeldungen für das mit Sauerstoff angereicherte Mineralwasser Aktiv O2 kommen von den Adelholzener Alpenquellen. Mittlerweile existiert eine Range von sauerstoff-angereicherten Wässer, zusätzlich mit Vitaminen „aufgerüstet“. Im stetig wachsenden Schorlenmarkt entfällt mehr als jede zweite Schorle, so die GfK, bereits auf Handelsmarken. Mittlerweile haben die unterschiedlichsten Markenartikelanbieter auch Schorlen im Portfolio. Nach wie vor sehr hoch ist die Akzeptanz des Verbrauchers bei Innovationen. Die so genannten neuen Segmente, wie beispielsweise „Near Water, Tee-Wellness-ACE-Getränke“, die vor allem Gesundheit und Genuss versprechen sowie convenientem Einkaufen entsprechen, erzielten im Jahr 2002 ein Plus von 14 Prozent (GfK). Und dieses, ob …