Neuausrichtung: Racke trennt sich endgültig vom Spirituosengeschäft

(tido) Im Zuge ihrer Ausrichtung auf internationale Weinmarken in internationalen Märkten mit der neuen Geschäftseinheit World Wine Alliance (WWA) hat die A. Racke GmbH + Co., Bingen, nun auch ihre letzten im Portfolio verbliebenen Spirituosenmarken Der Gute Pott, Holborn Rum und Sternmarke verkauft. Diese gehören nun rückwirkend zum 1. Oktober der Henkell & Söhnlein Sektkellereien KG, Wiesbaden.
Um die endgültige Trennung vom Spirituosengeschäft abzuschließen, sollen außerdem die noch im Unternehmensbesitz befindlichen Marken Racke Rauchzart, Dujardin und Uerdinger sowie die Produktionsstätte in Uerdingen verkauft werden. Binnen eines Jahres will Racke weitere Schritte zur Neuausrichtung umgesetzt haben. Künftig wird das Unternehmen von einem dreiköpfigen Vorstand geleitet, mit Marcus Moller-Racke als Vorsitzendem, Marian Kopp (Stellvertreter) und Eberhard Cadenbach. Bruno Funk soll aus persönlichen Gründen zum Jahresende aus dem Vorstand ausscheiden, wird aber dem Unternehmen weiterhin exklusiv als Berater zur Seite stehen.
Um die beiden strategisch wesentlichen Märkte Europa und USA jeweils zu bearbeiten, sollen die Strukturen und Verantwortlichkeiten bei Racke diesbezüglich geändert werden. Für den US-Markt soll es Marian Kopp richten, während Eberhard Cadenbach und Franz Lieven (Bereichsleiter Europa) sich um das deutsche und europäische Geschäft kümmern werden. Auch soll die Anzahl der Racke-Gesellschafter verkleinert werden, um einen zügigen Unternehmensumbau voranzutreiben. Die Familie Racke soll als Hauptgesellschafter weitere Anteile von ausscheidenden Gesellschaftern übernehmen.