GES will mit Pro FachHandel Gipfel erklimmen

Opening in der arena Berlin vielversprechend

von Monika Busch

Mit der erstmals in der „arena Berlin” initiierten Börse PRO FachHandel vom 1. bis 3. März hat der Nürnberger Großeinkaufsring GES eG Neuland betreten. Der Getränkefachhandel steht vor gewaltigen Herausforderungen, auf der Agenda der GES: „Die Sicherung des eigentümergeführten Getränke- und Süßwarenfachgroßhandels.” Die neue Börse soll sich als wichtigster Branchentreff für Fachhändler und Lieferanten fest etablieren.
Der Auftakt in Berlin war vielversprechend. Kein bekanntes Börsenkonzept, sondern eigene Akzente mit frischen Ideen erwarteten die Aussteller und Besucher. Die „arena Berlin“ präsentierte sich als hervorragende Location. Insgesamt war die Stimmung deutlich positiv, aber auch erwartungsvoll. Mit dem neuen Konzept sollten alle Teilnehmer ständig „ins Gespräch gebracht werden”. Dieses ist gelungen. Nicht nur der Auftaktabend unter dem Motto „Berlin erleben” bot viel Raum für Gespräche. Je nach Gusto konnte unter den geführten Touren Berlin Kultour, Politik hautnah, Gourmet-Safari und Szenetour gewählt werden.
Der zweite Börsentag in der „arena” mit dem Motto „Werkstatt Fachhandel und Nightorder” konzentrierte sich bis zum frühen Nachmittag auf Information und Diskussion zwischen „Industrie und Fachhandel: Partnerschaft mit Zukunft!” Hier signalisierte die Industrie eindeutig ein „ProFachHandel”, jedoch mit der Prämisse, dass sich im Fachhandel einiges verändern müsse. Vorschläge und ein Pilotprojekt wurden von Matthias Bäumer, Sales Director on Trade MaxXium Deutschland GmbH, und Eric Hopf, Hopf Strategien, mit dem Arbeitstitel Getränkemarkt-Optimierung für höhere Erträge präsentiert. Bäumer zog das Fazit, dass GES auch für gemeinsam…

Die vollständige Redaktion finden Sie in unserer Print-Ausgabe 04/2007