Metternich-Award:

von Timur Dosdogru, Fotos: dgw
Wenn er doch so viel Glauben in sich hätte, „dass ich Berge versetzen könnte, der Johannisberg wäre just derjenige Berg, den ich mir überall nachkommen ließe“, so der Dichter Heinrich Heine in seiner Hommage an den legendären Weinberg, der für die prestigeträchtigste deutsche Sektmarke Fürst von
Metternich steht.

Auch Goethe zeigte sich begeistert über die Gewächse des Quarzitfelsens. Prestigeträchtig ist auch der Metternich-Award, der seit über 30 Jahren deutsche Gastronomen auszeichnet und deshalb eine heiß begehrte Trophäe darstellt. Denn: „In ist, wer drin ist“, kann man treffend über den renommierten Restaurant- und Weinführer „Der Metternich“ sagen, der auch in diesem Jahr mit einer unabhängigen Fachjury die drei besten Weinkarten Deutschlands auszeichnete, und manchem deutschen Spitzengastronomen hat es schon vor Demut und Rührung beinahe die Stimme verschlagen, wenn er im Wiesbadener Gourmetrestaurant „Ente“ die hohe Würde entgegennehmen durfte.
Über die Auszeichnung konnten sich diesmal Birgit und Dieter Müller (Schlosshotel Lerbach, Bergisch Gladbach), Hans Burkhardt Ullrich (Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim) und Oliver Dewet Schmidt (Grasshoff’s Bistro, Bremen) freuen.
Zu dem „fürstlichen Abend“, umwoben von einer magischen Muse, hatte die Henkell & Söhnlein Sektkellereien KG, Wiesbaden, im Namen der Fürst von Metternich Sektkellerei in die „Ente“ im Hotel Nassauer Hof geladen, wo die Preisverleihung mit rund 100 geladenen Gästen gefeiert wurde. Prominenz, Geschäftspartner, Freunde des Hauses sowie zahlreiche Journalisten ließen sich kulinarisch mit Köstlichkeiten aus der kreativen Sterne-Küche von Michael Kammermeier verwöhnen. Die trotz aller Würde unterhaltsame Laudatio von „Der Feinschmecker“-Chefredakteurin Madeleine Jakits und des ehemaligen ZDF-Chefredakteurs Klaus Bresser sorgte für Heiterkeit, die Magie des gelungenen Abends übernahmen die Ehrlich-Brothers. Die Muse zeigte sich in Gestalt der isländischen Sopranistin Thora Einarsdottir, die unter pianistischer Begleitung von José Rodriguez mit schöner Stimme ebenfalls die Gäste verzauberte.
Die neue Ausgabe des Gourmetführers „Der Metternich 2007/2008“ führt den genusssuchenden Leser auf über 700 Seiten zu den besten Fein- und Weinschmecker-Adressen der Republik. Über 400 der besten deutschen Restaurants sind dort ausführlich beschrieben und bewertet. Dazu gehören ein typi..

Die vollständige Redaktion finden Sie in unserer Print-Ausgabe 03/2007