Coca-Cola schließt weitere Produktionsstätten und streicht 500 Arbeitsplätze

Noch effizienter soll die Coca-Cola Erfrischungsgetränke GmbH (CCEG) in Deutschland werden. Zielsetzung: Die größeren Standorte sollen mit mehr Produktlinien die Getränke­herstellung übernehmen. Die Getränke­herstellung in Berlin-Hohenschönhausen und Bremen soll zum 1. Juli 2016 beziehungsweise zum 1. August 2016 eingestellt werden. Die Logistik am Standort Berlin-Hohenschönhausen soll bestehen bleiben.

Die Logistikaufgaben von Bremen und Oldenburg sollen an einem neuen, zentralen Standort im Großraum Bremen für das Weser-Ems-Gebiet zusammengeführt werden. Zudem ist geplant, im Sommer dieses Jahres die Logistikstandorte Trollendorf (Mecklenburg-Vorpommern) und Hermsdorf (Sachsen-Anhalt) zu schließen. Des Weiteren ist vor­gesehen, Riegel und Gomaringen (beide Baden-Württemberg) nicht weiter zu betreiben. Mit diesen Anpassungen reagiere die CCEG auf die veränderten Anforderungen der Handelskunden, heißt es in der Unternehmensmitteilung. Supermarktketten übernähmen die Belieferung ihrer Filialen zunehmend selbst oder durch eigene Partner. Durch die sinkende Auslastung seien die genannten Standorte nicht mehr wirtschaftlich. Auch die Fachbereiche werden deutschlandweit umstrukturiert, die Kundenservicecenter sollen auf neun Standorte konzentriert werden. Die Bereiche Marketing, Personal und Finanzen werden „vereinfacht“ und teilweise zentralisiert.