SAP ist zum vierten Mal in Folge die wertvollste deutsche Marke

  • Die 50 wertvollsten deutschen Marken des Rankings „BrandZ Top 50 Germany 2021“ trotzen
    der Pandemie und wachsen um 5% auf einen Gesamtwert von 353 Mrd. USD
  • SAP verteidigt den Spitzenplatz souverän und erzielt einen Markenwert von 55,6 Mrd. USD
  • Platz 2 geht an die Deutsche Telekom (47,1 Mrd. USD) – BMW auf Platz 3 (23,1 Mrd. USD)
  • Zalando (+64%) und Puma (+30%) sind die wachstumsstärksten deutschen Marken
  • Bechtle, Helios-Kliniken und Hermes sind Neueinsteiger in den Top 50
  • Sonderpreise für Frosch (Most Purposeful Brand) und Hornbach (Best Advertising)

Quelle: BrandZ

Mit einem Markenwert von 55,6 Milliarden US-Dollar bleibt SAP die wertvollste deutsche Marke. Das Walldorfer Softwareunternehmen steigerte seinen Markenwert um neun Prozent. Die Deutsche Telekom belegt wie im Vorjahr mit einer Bewertung von 47,1 Milliarden US-Dollar (+5 Prozent) den zweiten Platz.

Neuer Dritter ist BMW. Die Münchner verdrängten mit einem Markenwert von 23,1 Milliarden US-Dollar (+5 Prozent) den Konkurrenten Mercedes-Benz (22,3 Milliarden US-Dollar, +1 Prozent) auf Platz vier.

Das sind einige zentrale Ergebnisse des im März dieses Jahres veröffentlichten Markenwertrankings „BrandZ Top 50 Germany 2021“. Das jährliche Ranking der wertvollsten deutschen Marken wurde bereits zum vierten Mal von der internationalen Marketingberatung Kantar veröffentlicht.

Trotz eines turbulenten, von Covid-19 geprägten Jahres 2020 und einer drohenden, anhaltenden Konjunkturflaute wuchs der Gesamtwert der 50 wertvollsten deutschen Marken des BrandZ-Rankings im Vergleich zum Vorjahr um 17,3 Milliarden US-Dollar (+5 Prozent) auf 353 Milliarden US-Dollar.

Ein Portfolio robuster Marken

Die 50 Marken des Rankings „BrandZ Top 50 Germany 2021“ stammen aus insgesamt 19 Kategorien. Diese international außergewöhnliche Bandbreite des Portfolios der wertvollsten Marken hat dazu beigetragen, dass es von gravierenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie verschont geblieben ist, denn eine geringere Nachfrage nach Autos, Finanzprodukten und Freizeitaktivitäten wurde durch Zugewinne in den Kategorien Technologie, Logistik und (Online-)Handel kompensiert. Viele der führenden deutschen Marken erwirtschaften zudem einen erheblichen Anteil ihres Geschäfts auf Märkten außerhalb ihres Heimatlands. Dies hat den Marken im vergangenen Jahr sehr geholfen und ist einer der Gründe dafür, dass die deutschen Top 50 besser durch die Pandemie kommen als die Marken der BrandZ-Rankings anderer Länder.

„Gerade in herausfordernden Zeiten tritt der Wert von Marken besonders deutlich zutage. In diesem sehr schwierigen Jahr gehören Marken zu den wenigen Dingen im Leben, die Stabilität, Sicherheit und Beständigkeit bieten. Obwohl es sich um eine der dramatischsten Krisen für das Gesundheits- und Wirtschaftssystem seit Jahrzehnten handelt, zeigen sich die deutschen Marken sehr robust.

Tatsächlich konnte eine Mehrheit der Marken im Ranking ihren Wert sogar steigern“, so Christoph Prox, Managing Director Brand, Media & Communications von Kantar in Deutschland.

„Die Performance der 50 wertvollsten deutschen Marken unterstreicht die Bedeutung von Investitionen für Entwicklung und Pflege einer starken Marke. Eine stabile, wertvolle Marke kann Wachstumstreiber in guten und ein Schutzschild in schwierigeren Zeiten sein. Keine Frage: Eine starke Marke aufzubauen, erfordert erhebliche Investitionen und ein langfristiges Engagement der jeweiligen Muttergesellschaft. Ebenso unstrittig ist indes, dass Unternehmen, die ihre Marken beharrlich und zielbewusst aufbauen, langfristig belohnt werden“, so Prox weiter.

Aufsteiger und Neuzugänge

Zalando (Platz 16) profitierte vom gewachsenen Zuspruch der Verbraucher und erzielte die höchste Markenwertsteigerung im diesjährigen „BrandZ Top 50 Germany“-Ranking. Der Onlinehändler glänzt mit einem vielfältigen Sortiment an Mode- und Lifestyleprodukten und legte den Fokus zuletzt auch verstärkt auf das Thema Nachhaltigkeit.

Mit diesem Angebot steigerte Zalando den Markenwert auf 5,1 Milliarden US-Dollar (+64 Prozent). Dank steigender Umsätze mit angesagter Athleisure Wear und des Trends zu Fitnessprogrammen in den eigenen vier Wänden verbesserte sich Puma (Platz 22) gegenüber dem Vorjahr um sieben Positionen und steigerte den Markenwert auf 2,9 Milliarden US-Dollar (+30 Prozent). Auch DHL auf Platz fünf des Rankings ist ein Gewinner des E-Commerce-Booms. Das Logistikunternehmen schlug etwa 15 Prozent mehr Pakete um als im Vorjahr. Die gute Geschäftsentwicklung spiegelt sich in einem deutlichen Plus in puncto Markenwert wider, der bei 19,7 Milliarden US-Dollar (+19 Prozent) liegt.

Der beste Newcomer ist das IT-Unternehmen Bechtle auf Platz 37. Die zweite Technologiemarke im Ranking neben SAP erzielte einen Markenwert von 1,6 Milliarden US-Dollar. Die Neckarsulmer haben sich aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach Remote-Arbeit in der Pandemie eine Nische geschaffen, in der sie kleine und mittlere Unternehmen mit IT-Dienstleistungen unterstützen.
Die Helios-Kliniken (Platz 47, 1,0 Milliarden US-Dollar) und Hermes (Platz 48, 0,9 Milliarden US-Dollar) sind ebenfalls neu im Ranking. Damit ist erstmals eine Krankenhausmarke in den deutschen Top 50 vertreten. Hermes wiederum ist eine von fünf Marken aus dem Logistiksektor. Das Unternehmen überzeugt mit nachhaltigen Innovationen im Bereich der städtischen Zustellung.

Die Bedeutung von Vertrauen

Die Analyse des BrandZ-Rankings zeigt, dass Marken, die von den Verbrauchern als besonders vertrauenswürdig und verantwortungsbewusst wahrgenommen werden, einige entscheidende Charakteristika aufweisen: Aufrichtigkeit und Offenheit, Respekt und Engagement sowie die Identifikation und die Beziehungspflege mit den Kunden.

Diese Eigenschaften haben sich als besonders wichtig erwiesen, um Vertrauen und Sicherheit bei den Verbrauchern aufzubauen. Deutsche Marken sind weltweit hoch angesehen für ihren Fokus auf Qualität und Zuverlässigkeit. Sie werden traditionell als „Helfer“ wahrgenommen, und Verbraucher sind bereit, deutsche Marken für dieses Merkmal zu belohnen. Denn viele deutsche Marken erfüllen elementare Konsumentenbedürfnisse in diesen schwierigen Zeiten. Marken, die von den Verbrauchern als freundlich, sympathisch und engagiert wahrgenommen werden, haben im aktuellen Ranking gut abgeschnitten. Das gilt auch für Marken, die glaubwürdig und authentisch kommuniziert werden.…

Die vollständige Redaktion finden Sie in unserer Print-Ausgabe 5/2021